Sanft Heilen auf Umwegen mit der Fußreflexzonenmassage

Fußreflexzonenmassage

Die Fußreflexzonenmassage gehört zu den ältesten alternativen Heilmethoden der Welt. Immer mehr Menschen vertrauen auf die sanfte Druckmassage, die über die Fußsohle direkt die Organe ansprechen soll. Erfahre hier, was es damit wirklich auf sich hat!

Idee und Geschichte der Fußreflexzonenmassage

Die Idee der Fußreflexzonentherapie, wie die Behandlung auch genannt wird, beruht darauf, dass sämtliche Organe in unserem Körper über ein feines Netz aus Nervenbahnen mit den Fußsohlen verbunden sind. Eine Stimulation der Füße leitet demzufolge die Impulse weiter zu Herz, Niere oder Leber und löst dort Selbstheilungsprozesse aus. Andersherum funktioniert die Therapie ähnlich: Bei stark druckempfindlichen Bereichen der Fußsohle lassen sich der Fußreflexzonentherapie zufolge Rückschlüsse auf Organschäden oder -krankheiten ziehen.

Bekannt wurde das Verfahren durch den amerikanischen Arzt Fitzgerald, der die Medizin indianischer Ureinwohner studierte und weiterentwickelte. Auf ihn geht auch die exakte Einteilung der Fußsohle in zehn Zonen und die Lokalisierung der entsprechenden Organe darin zurück.
Es gibt aber auch Hinweise darauf, dass die Reflexzonenmassage bereits im alten Ägypten und in weiten Teilen Asiens als Heilungsmethode wohl bekannt war.

Durchführung

Du kannst die Reflexzonenmassage jederzeit selbst durchführen oder von einem Heilpraktiker vornehmen lassen.
Wenn du ein Neuling auf dem Gebiet bist, solltest du das erste Mal zum Fachmann gehen, bevor du es selbst ausprobierst.
Dein Therapeut wird dir zunächst einige Fragen zu deinen Beschwerden und deiner etwaigen Krankengeschichte stellen. Anschließend wird er deine Füße genauestens nach Rötungen, Schwellungen oder sonstigen Auffälligkeiten absuchen.
Die eigentliche Massage richtet sich nach dem Behandlungsziel. Durch schnell kreisende Bewegungen versucht der Therapeut, das mit der Fußsohle an der Stelle verbundene Organ anzuregen und zu stimulieren. Durch gleichbleibenden Druck sollen Schmerzen gelindert und Krämpfe gelöst werden.
Eine Reflexzonenmassage dauert in der Regel zwanzig Minuten, kann dafür aber ruhig zwei bis dreimal pro Woche durchgeführt werden. Wichtig: Wie bei den meisten alternativen Heilmethoden braucht sie ebenfalls Zeit, um zu einem zufriedenstellenden Behandlungserfolg zu führen.

Anwendungsgebiete

Die Fußreflexzonenmassage kommt häufig dann zum Einsatz, wenn keine medizinisch relevanten organischen Schäden vorliegen, oder als unterstützende Maßnahme einer schulmedizinischen Therapie. Zu ihren häufigsten Einsatzgebieten gehören chronische Schmerzen, Verdauungsstörungen wie Reiz-Darm, Migräne, Regelschmerzen oder psychische Belastung.

No-Go’s bei der Fußreflexzonenmassage

Bei Verletzungen, Infektionen oder chronischen Krankheiten, die unter anderem die Füße betreffen – wie etwa Diabetes – ist von einer Fußreflexzonenmassage dringend abzuraten. Auch während einer Schwangerschaft ist Vorsicht geboten, denn die Massage könnte Wehen auslösen.